Finnland

In den Bereichen Innovation, Forschung und Entwicklung, Technologie sowie Wettbewerbsfähigkeit zählt Finnland seit Jahren zu den weltweit führenden Ländern Auf vielen Forschungsfeldern - beispielsweise der Forstwissenschaft, der Umwelttechnik, der Informations- und Kommunikationstechnologie - gehört die finnische Forschung zur Weltspitze.

Helsinki

© Internationales Büro/Sabine Breiderhoff

Förderung der Zusammenarbeit

In den Jahren 2010, 2011 und 2013 hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Bekanntmachungen zur Förderung eines Ideenwettbewerbs zum Auf- und Ausbau innovativer FuE-Netzwerke mit Partnern in Ostseeanrainerstaaten veröffentlicht. Ziel dieser Fördermaßnahme ist es, durch die internationale Zusammenarbeit Innovationspotenziale zu erschließen und internationale Wettbewerbsvorteile deutscher Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Ostseeraum zu stärken. Auch die Kooperation mit finnischen Partnern soll dadurch weiter vorangetrieben werden. An neun der insgesamt 15 geförderten Projekte der zuletzt veröffentlichten Ausschreibung sind finnische Einrichtungen beteiligt.

Mit der Abwicklung der Fördermaßnahmen hat das BMBF derzeit das Internationale Büro im DLR Projektträger beauftragt.

Politischer Rahmen

Finnland gehört laut „Innovation Union Scoreboard 2015“ zusammen mit Deutschland, Dänemark und Schweden zu den führenden Innovationsländern der EU. Forschung und Entwicklung (FuE) spielen in Finnland eine herausragende Rolle: Die Ausgaben für FuE, gemessen am Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) betrugen in den letzten Jahren kontinuierlich über 3 Prozent und zählen damit weltweit zu den höchsten. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in einer hohen Zahl von Beschäftigten in diesem Sektor wider.

Die im Oktober 2008 vorgestellte nationale Innovationsstrategie formulierte erstmals die Leitlinien der finnischen Innovationspolitik. Ende 2012 wurde diese Strategie ergänzt durch den gemeinsam vom Ministerium für Bildung und Kultur sowie dem Arbeits- und Wirtschaftsministerium verabschiedeten Aktionsplan für Forschungs- und Innovationspolitik “Growth through Expertise”. Zentrale Ziele des Aktionsplans sind die Verbesserung der Attraktivität Finnlands als Forschungsstandort sowie eine stärkere Internationalisierung des FuE-Systems.

Schwerpunkte der Kooperation

Fachliche Schwerpunkte der bi- und multilateralen Forschungsprojekte

Die deutsch-finnische Kooperation erfolgt vorwiegend im multilateralen Rahmen und ist auf die aktive Gestaltung des Europäischen Forschungsraumes ausgerichtet.

In den BMBF-Fachprogrammen laufen überwiegend multilaterale Projekte, an denen deutsche und finnische Partner beteiligt sind. Thematisch dominieren Projekte in der Umweltforschung und -technologie, den Biowissenschaften und der Biotechnologie, der Informations- und Kommunikationstechnologie sowie der Meeres- und Polarforschung.

Ostseekooperation

Deutschland und Finnland arbeiten auch im Rahmen der Ostseekooperation zusammen. Neben dem Baltic Development Forum und dem Ostseerat ist auch das BONUS-Netzwerk zur Ostseeforschung ein wichtiges Instrument für die Zusammenarbeit mit finnischen Forschenden. Aus dem im 6. EU-Forschungsrahmenprogramm gestarteten ERA-Net Netzwerk entwickelte sich das „BONUS-169“ Forschungsprogramm und die Ausschreibung „BONUS+“. Das BONUS-Netz bringt elf an der Förderung und Durchführung der Ostseeforschung beteiligte Organisationen zusammen, um deren Forschungsmittel zu bündeln und die Infrastrukturnutzung zu koordinieren.