Förderung von CLIENT-II-Definitionsprojekten

Leitfaden für Antragssteller von CLIENT-II-Definitionsprojekten

Der vorliegende Leitfaden gibt Hinweise zur Antragsstellung von Definitionsprojekten im Rahmen der BMBF-Bekanntmachung „CLIENT II - Internationale Partnerschaften für nachhaltige Innovationen“ (siehe: www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung.php?B=1123).

Antragssteller werden gebeten, sich vor Antragsstellung mit dem Internationalen Büro in Verbindung zu setzen.
Zentraler Ansprechpartner:

Matthias Frattini,
Tel.: +49 228 / 3821 1434
matthias.frattini@dlr.de

Es handelt sich um eine unilaterale Förderung deutscher Einrichtungen. Eine Gegenfinanzierung aus den Zielländern ist im Rahmen der Definitionsprojekte nicht erforderlich.

Ziele und Gegenstand der Förderung

Eine intensivere Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den in CLIENT II genannten Schwerpunktländern in den CLIENT Themenbereichen soll erreicht werden. Hierzu werden Aktivitäten deutscher Akteure gefördert, die auf eine Vernetzung mit Forschungs- und Innovationspartnern in den CLIENT II Zielländern ausgerichtet sind und die der Vorbereitung eines Projektantrags im Rahmen der BMBF-Bekanntmachung CLIENT II dienen.

Ziel der Förderung ist der Aufbau langfristiger internationaler Kooperationen. Die BMBF-Bekanntmachung CLIENT II soll durch gezielte Unterstützung der Internationalisierung der deutschen Wissenschaft und Forschung flankiert werden. Durch die Vernetzungs- und Sondierungsmaßnahmen sollen bestehende Kooperationen ausgebaut und neue Kooperationen initiiert werden.

Die Förderung findet im Rahmen der Internationalisierungsstrategie der Bundesregierung statt.

Die Förderung umfasst Personalkosten zur Koordinierung der Vernetzung, Reisekosten deutscher Wissenschaftler für den Personalaustausch und veranstaltungsbezogene Ausgaben/Kosten im Zusammenhang mit Vernetzungs- und Sondierungsmaßnahmen. Die geplanten Maßnahmen sollen folgende Ziele verfolgen:

  • Identifizierung von potenziellen Forschungs- / Kooperationspartnern in den CLIENT II Schwerpunktländern;
  • Aufbau internationaler Forschungskonsortien / Vernetzung mit wissenschaftlichen Partnern in den CLIENT-II-Schwerpunktländern zu den CLIENT-II-Schwerpunktthemen;
  • Präsentation der Forschungsidee bei potenziellen öffentlichen und privaten „Stakeholdern“ und Vorbereitung der Beteiligung derselben.

Art und Umfang, Höhe der Zuwendung

Bemessungsgrundlage für Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen und vergleichbare Institutionen sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Ausgaben (bei Helmholtz-Zentren und der Fraunhofer-Gesellschaft die zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten), die individuell bis zu 100 % mit maximal 60.000 Euro sowie für die maximale Dauer von sechs Monaten gefördert werden können.

Bemessungsgrundlage für Zuwendungen an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten, die bis zu 50 % anteilfinanziert werden können. Nach BMBF-Grundsätzen wird eine angemessene Eigenbeteiligung vorausgesetzt.

Die Förderanträge für Definitionsprojekte sollen sich an folgenden Leitlinien für Ausgaben/Kosten orientieren:

  1. Reisen und Aufenthalte von deutschen und ausländischen Wissenschaftler/-innen und Expert/-innen

    Die An- und Abreisekosten/-ausgaben (bei Flugtickets: Economy-Class) deutscher Wissenschaftler/-innen und Expert/-innen bis zum und vom Ort des Projektpartners inklusive der notwendigen Visa sowie das länderspezifische Tagegeld können übernommen werden.
    (siehe Übersicht Tagespauschalen: http://internationales-buero.de/media/content/Tagespauschalen_neu.xls)

    Beiträge zur Krankenversicherung und ggf. anderen Versicherungen sind durch diese Pauschale bereits abgedeckt und vom Zuwendungsempfänger selbst zu entrichten.

    Die An- und Abreisekosten/-ausgaben (bei Flugtickets: Economy-Class) ausländischer Projektwissenschaftler/-innen und Expert/-innen bis zum und vom Ort des Projektpartners werden übernommen. Der Aufenthalt in Deutschland wird mit einer Pauschale in Höhe von 104 Euro pro Tag bzw. 2.300 Euro bezuschusst. Beiträge zur Krankenversicherung und ggf. anderen Versicherungen sind durch diese Pauschale bereits abgedeckt und vom ausländischen Partner selbst zu entrichten.
  2. Personal zur Koordinierung der internationalen Vernetzung

    Vorhabenbezogene Ausgaben/Kosten für studentisches und/oder wissenschaftliches Personal (in der Regel bis zur Gehaltsstufte 13 nach oder entsprechend TVöD) in der Einrichtung des Projektkoordinators können bezuschusst werden.
  3. Workshops

    Workshops mit bereits bekannten Partnern oder zur Erschließung neuer Kooperationspotenziale können in Deutschland und im Partnerland wie folgt unterstützt werden:

    Für die Durchführung von Workshops können diverse Ausgaben bzw. Kosten übernommen werden: Bezuschusst werden z. B. die Unterbringung der Gäste, der Transfer, die Bereitstellung von Workshopunterlagen, die angemessene Bewirtung und die Anmietung von Räumlichkeiten. Die Höhe des Zuschusses ist abhängig vom Umfang der Veranstaltung und der Anzahl der ausländischen Gäste. Bei Abrechnung der Aufenthaltskosten (Unterkunft, Bewirtung) über den Workshop wird kein Tagegeld (vgl. Buchstabe a) gezahlt.
  4. vorhabenbezogene Sachmittel
    Die Gewährung von vorhabenbezogenen Sachmittelzuschüssen (z. B. Verbrauchsmaterial, Geschäftsbedarf, Literatur, Mietkosten, Gerätetransport) ist in begrenztem Umfang möglich.

    Da es sich um eine Vernetzungs- und Sondierungsmaßnahme handelt und somit nicht um ein originäres Forschungsvorhaben i. S. d. Richtlinien für Zuwendungen auf Ausgabenbasis, wird k e i n e Projektpauschale an Universitäten und Universitätskliniken gewährt.

Der Förderantrag soll lediglich von der Einrichtung des Projektkoordinators gestellt werden. Reisekosten (ggf. Sachmittel) der Partner können vom Projektkoordinator beantragt und administriert werden.

Zugang zur Antragsstellung in EASY-Online

Förderanträge werden über das elektronische Antragssystem EASY-Online (foerderportal.bund.de/easyonline/) unter BMBF- Bundesministerium für Bildung und Forschung eingereicht. Der Zugang zum Antragsformular erfolgt je nach regionalem Schwerpunkt:

Projektbeschreibung

Dem Antrag ist eine Projektbeschreibung beizufügen. Eine Gliederung für die Vorhabenbeschreibung mit erläuternden Hinweisen können Sie hier herunterladen. Die Vorhabenbeschreibung muss zum Abschluss der Antragsstellung in EASY-Online im PDF-Format hochgeladen werden.

Regionale Ansprechpartner im Internationalen Büro sind:

 

Länder Mitarbeiter/in E-Mail Tel.-Nr.
+49 228 / 3821-
Südamerika  
Andenregion / Peru Jonas Kliesow Jonas.Kliesow@dlr.de -1438
Brasilien Dr. Matthias Frattini Matthias.Frattini@dlr.de -1434
Chile Dr. Inge Lamberz de Bayas Inge.LamberzdeBayas@dlr.de -1436
Asien      
Vietnam Dr. Ludwig Kammesheidt Ludwig.Kammesheidt@dlr.de -1729
Mongolei Dr. Andreas Suthhof Andreas.Suthhof@dlr.de -1414
China Dr. Nicola Hartlieb Nicola.Hartlieb@dlr.de -1409
Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS)  
Kasachstan, Russland, Zentralasien Maria Josten Maria.Josten@dlr.de -1415
Afrika, Nahost  
Nördliches-Afrika Dr. Birgit Ditgens Birgit.Ditgens@dlr.de -1418
Ost/Zentralafrika Stefan A. Haffner Stefan.Haffner@dlr.de -1899
Westafrika Dr. Anja Köhler Anja.Koehler@dlr.de -1428
Südafrika Ruth Vogel Petra-Ruth.Vogel@dlr.de -1461
Südliches Afrika Dr. Kerstin Garcia Kerstin.Garcia@dlr.de -1480
Jordanien Nadia Meyer Nadia.Meyer@dlr.de -2010
Marokko Dr. Ralf Hermann Ralf.Hermann@dlr.de -1459
Ägypten Susanne Ruppert-Elias Susanne.Ruppert-Elias@dlr.de -1487

Grundsätzlich sind auch andere als in der Bekanntmachung genannte Zielländer für ein Defintionsprojekt möglich.