Thailand

In der Folge einzelner bilateraler Anbahnungsmaßnahmen und FuE-Vorhaben werden seit dem Jahr 2011 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem thailändischen Forschungsministerium gemeinsame Förderbekanntmachungen veröffentlicht. Anträge auf Zuschüsse zur Zusammenarbeit in Bildung und Forschung können nur im Rahmen dieser Bekanntmachungen gestellt werden.

Skyline Bangkok

© Warren Goldswain / iStock / Thinkstock

Fördermöglichkeiten

Die Bekannmachung 'Richtlinie zur Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zum Thema "Nachhaltige Entwicklung urbaner Regionen"' ist noch bis zum 25. April 2017 geöffnet.

Politischer Rahmen

Bislang gibt es kein formales Abkommen zur bilateralen Kooperation in Bildung und Forschung.

Schwerpunkte in der Zusammenarbeit

In der Folge einer Reihe von politischen Gesprächen zwischen dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Vertretern des thailändischen Forschungsministeriums wurde im Jahr 2011 jedoch eine erste bilaterale Pilotbekanntmachung zur Förderung der deutsch-thailändischen Kooperation veröffentlicht. Die Pilotmaßnahme beinhaltete die Förderung von projektbasierter Mobilität. Grundlage der Förderbekanntmachung waren abgestimmte „Terms of Reference“, die für die beteiligten Partner die zentralen Aspekte der Vorbereitung und Abwicklung der Bekanntmachung festschrieben. Die Pilotmaßnahme wurde über die den Ministerien nachgeordneten Organisationen NSTDA und das Internationale Büro im DLR Projektträger abgewickelt. Als Themen der Ausschreibung wurden folgende Bereiche festgelegt:

  • Gesundheitsforschung/Infektionskrankheiten,
  • Ernährung/ Landwirtschaft,
  • Umwelt/ Erneuerbare Energien
  • Logistik/ Transportsysteme

Zehn Projektanträge wurden positiv evaluiert und gefördert. Die Projekte sind ab Juni 2012 gestartet und hatten eine Laufzeit von maximalzwei Jahren.

Auf Grundlage der Erfahrungen mit der Pilotmaßnahme wurde im September 2013 die zweite Bekanntmachung zur Förderung der deutsch-thailändischen Kooperation veröffentlicht. Als Themen für die Förderung von projektbasierter Mobilität wurden festgelegt:

  • Gesundheitsforschung/ Infektionskrankheiten,
  • Ernährung/ Landwirtschaft,
  • Umwelt/ Biodiversität,
  • Logistik/ Infrastruktur
  • Demographischer Wandel.

Im Rahmen dieser Förderbekanntmachung werden derzeit 15 Vorhaben durch das BMBF gefördert.

Mit dem Programm „Konzeptions- und Vorbereitungsmaßnahmen deutscher Hochschulen zur Etablierung gemeinsamer Forschungsstrukturen mit Partnern im asiatisch-pazifischen Forschungsraum“ (APRA) fördert das BMBF seit 2009 zudem strukturelle Partnerschaften deutscher Hochschulen in Asien. Mit dem Programm konnten inzwischen mehr als 20 gemeinsame Forschungsplattformen mit Spitzeninstituten in ganz Asien aufgebaut werden; neun weitere werden derzeit entwickelt. Mit Thailand laufen in diesem Programm aktuell Kooperationen zum nachhaltigen Wasserressourcen-Management und Hochwasserschutz sowie im Bereich „Digital Engineering“.

Höhepunkte der bilateralen Kooperation

Effizienzsteigerung bei Solarkollektoren

Sonnenkollektoren Bangkok

© Dr. W. Ratismith

Im Rahmen der gemeinsamen deutsch-thailändischen Förderbekanntmachung vom September 2011 wurden Mobilitätsmaßnahmen in einem Vorhaben zur Optimierung der Effizienz von Solarkollektoren gefördert. Partner des vom September 2012 bis zum August 2014 unterstützten Projekts waren das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme und das Institut für Energieforschung der Chulalongkorn Universität. Durch die Kooperation sollten so genannte "non-tracking" Solarkollektoren optimiert werden. Das Design der Kollektoren sollte so angepasst werden, dass der Wirkungsgrad der Anlagen erhöht wird, ohne auf die Nutzung von energieverbrauchenden Stellmotoren zur Ausrichtung zurückgreifen zu müssen. Zudem sollte eine Anpassung an die tropischen Klimabedingungen in Thailand erfolgen. Bedingt durch die intensivere Wolkenbildung in tropischen Klimazonen müssen die Solarkollektoren für eine höheren Anteil diffuser Strahlung ausgerichtet sein. Die Anpassungen sollten mit Simulationen getestet und als Grundlage für neue Prototypen genutzt werden.

Auf Grundlage der in dem Projekt gewonnen Daten konnte durch Zusammenführung komplementären Wissens ein verbessertes Kollektoren-Design entwickelt und erfolgreich getestet werden. Die lange Erfahrung des Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme in der Entwicklung von Solarkollektoren gepaart mit dem Wissen über die Erfordernisse für solche Anlagen in Thailand, waren die Grundlage für den Erfolg des Vorhabens.

Rolle des Internationalen Büros

Das Internationale Büro verfolgt im Auftrag des BMBF das Ziel, die internationale Vernetzung deutscher Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen auszubauen, um Kompetenzgewinne und Innovationsvorsprünge für die deutsche Wissenschaft und Wirtschaft herauszuarbeiten. Damit leistet das Internationale Büro einen Beitrag zur Umsetzung der internationalen Dimension in den Fachprogrammen des BMBF.